Mai | Mein bis jetzt größter Erfolg

WOW der Mai hatte es in sich! Ich bin so dankbar! Was ich im Mai erlebt habe und wie ich zu meinem größten Erfolg kam, lest ihr hier:

 

#Thoughts and feelings

Es fing an mit einer Wunder wunderschöne Zeit bei meiner Mama. Anfang Mai bin ich mit Helena und Stefan in die Heimat gefahren und Stefan ist dann nach dem Wochenende wieder zurück nach Hamburg gefahren. Ich bin mit Helena dann für zwei Wochen bei meiner Mama geblieben. Die Zeit war wunderschön wir haben die Tage richtig genossen. Es war so schön die Familie um mich herum zu haben und dass Helena mit ihrer Tante, ihrem Onkel, ihrer Oma und ihre Ur-Oma so viel Zeit verbringen konnte.

Allerdings hatte ich immer noch die Disputation meiner Masterarbeit im Nacken. Es lief alles so ganz wie ich es mir vorgestellt habe, v.a. weil die Kleine mich doch recht viel auf Trab gehalten hat. Die Nächte waren auch nicht mehr ganz so ruhig.  Das heißt, dass ich morgens auch nicht so gut aus dem Bett kam. Um überhaupt einen vernünftigen Vortrag auf die Beine zu stellen musste ich länger schlafen, was wiederum zu einem Zeitproblem führte. Blöde Situation. Schlussendlich habe ich es dank Organisation und babyfreundlichem Zeitmanagement doch geschafft. Der Vortrag war fertig, Zeit zum ausgiebigem Üben war leider nicht mehr. So konnte ich nur noch ein Mal zu Hause alles üben und musste mich dann auf mich selbst verlassen. Durch gezielte Konzentration und kleinen Meditationen, naja sehr kleinen Meditationen, habe ich mich auf mich und die wichtigsten Aspekte konzentriert und dann losgelegt. Dennoch war ich wahnsinnig nervös.  Am Ende die Frage haben mir nervlich echt den Rest gegeben. Normalerweise kommen so vier bis fünf Fragen, aber es nahm und nahm kein Ende. Ich weiß nicht wann ich das letze Mal in meinem Leben so angespannt gewesen bin. Aber es ist alles sehr gut und zur vollsten Zufriedenheit aller gelaufen. 

vegan Essen in Hamburg
Abendessen mit meinen Liebsten nach erfolgreicher Disputation

 

#Fitness and Food

Sport im Mai ist ein wenig zu kurz gekommen. Um aber meine Yogapraxis ein wenig zu erweitern und auch mich selbst ein wenig mehr zu motivieren, habe ich mich auf einer Yogaplattform angemeldet, auf der es des Weiteren noch geleitete Meditationen und Rezepte gibt. 

erfrischend und lecker
Sommerzeit ist Wassermelonenzeit

 

#Sounds

Musikalisch war es ähnlich wie beim Sport, auch hier war nicht viel los. Bei meiner Mama habe ich nicht wirklich viel Musik gehört, aber wenn dann gerne griechische Musik oder Kingston Town von UB40. Zum Motivieren stand auch diesen Monat wieder ganz oben auf der Liste Kontra K mit Erfolg ist kein Glück.

#From the Heart

Der Mai war geprägt durch absolute Dankbarkeit. Dankbarkeit dafür ,dass wir bei uns zu Hause sein können, aber auch die Möglichkeit haben zu unseren Familien zu fahren, sodass Helena die Chance hat mit ihren Großeltern weitesgehend aufzuwachsen. Außerdem empfinge ich tiefste Dankbarkeit dafür, dass ich es geschafft habe mit Kind mein Studium zu beenden und das mit wirklich den Noten, die ich mir als Ziel gesetzt hatte. Zwischenzeitlich hatte ich wirklich Angst, dass die Noten recht schlecht werden da diese, obwohl ich davor so hart gekämpft habe, durch verschiedene Schicksalsschläge immer wieder ein bisschen zurück im Hintergrund gerückt waren. Es ist aber alles dank viel Organisation, Durchhaltevermögen und dem besten Baby der Welt alles super geworden. Dafür bin ich sehr dankbar.

Stillen ist Liebe
Dankbar für diesen besonderen Moment <3

XOXO

cropped-Unbenannt1.png

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.